Hackathon

Hackathon der Bundesregierung


#WirVsVirus


Im Hackathon der Bundesregierung entwickelten und bearbeiteten wir in einem 16 köpfigen Team Lösungen für Herausforderungen, die uns in der aktuellen Krisenzeit beschäftigen. Unser Themenschwerpunkt umfasste den Bereich Mental Health.  Zum Bearbeiten unseres Themas standen uns 48 Stunden Stunden zur Verfügung.



28.361 Teilnehmer

1500 Projekte

1924 Ideengeber*innen

2922 Mentor*innen

Thema Mental Health


Die Maßnahmen zur Bewältigung der weltweiten Corona-Krise untersagen persönliche Treffen von Selbsthilfegruppen. Auch Freunde, Verwandte oder Kollegen zu treffen, gefährdet die Gesundheit aller. Doch für viele Menschen sind Social Distancing und das Alleinsein zu Hause eine Bedrohung. 

Die Anzahl der Selbsthilfegruppen in Deutschland beträgt 100.000.


Etwa 3 Millionen Menschen deutschlandweit besuchen Selbsthilfegruppen, 3,6 % der Gesamtbevölkerung.


4 Millionen Menschen deutschlandweit leiden an Depressionen, 8,3 % der Gesamtbevölkerung.


Das Risiko, einmal im Leben an einer Depression zu erkranken, beträgt in westlichen Ländern 16 bis 20 %.

Ich habe Angst, dass es mir bald schlechter geht. Mit einem Schlag verliere ich mein Umfeld und den Austausch.

Betroffener im Interview

Die Projektarbeit


Wir haben den Fokus in den 48 Stunden auf folgende Punkte gelegt:


1. Wir haben die User Stories inkl. Akzeptanzkriterien so formuliert. 

2. Wir haben UI-Entwürfe von dem Tool gemacht, sodass diese in einem nächsten Schritt an Entwickler übergeben werden können.

3. Wir haben einen Business Plan gemacht mit Fokus auf Partnering, sodass die Anwendung schnell und mit wenigen Mitteln in bestehende Lösungen integriert werden kann.

Die Idee


mycel:a ist die Möglichkeit deiner Selbsthilfegruppe einen Raum zu geben, um während der Coronakrise weiterhin im Austausch bleiben zu können. Die App liefert einer Selbsthilfegruppe online einen geschützten und anonymen Raum zur Organisation und Durchführung der Sitzungen. 


Was wir entwickelt haben


1. User Stories inkl. Akzeptanzkriterien formuliert

2. Wireframes und Mockups

3.  Business Plan gemacht mit Fokus auf Partnering


Wir haben ein Minimal Viable Product und eine sinnvolle notwendige Skalierungsstrategie. Der MVP sieht vor bestehende Selbsthilfegruppen zu befähigen sich so schnell wie möglich online organisieren zu können. Die nächste Ausbaustufe umfasst die Registrierung neuer Mitglieder und die Vermittlung einer Selbsthilfegruppe, das Gründen einer neuen Selbsthilfegruppe und das Vermitteln von Förderern, die z.B. als Unterstützer und Coaches für die Leiter der Selbsthilfegruppen agieren.


Meine Aufgaben im Team


Das Projektteam unterstützte ich in den Bereichen User Stories, Pain Points, Wireframes und war für die Erstellung der Mockups zuständig. 

Pain Points

App Funktionen


  1. Avatar-Profilbilder/Nicknames zur Anonymisierung  
  2. Gruppensitzungen werden durch Videokonferenzen oder Chats realisiert  Persönliche Gruppenseite zum Austausch von Informationen 
  3. Terminplanung und Einladung mit Kalender-Export 
  4. Privatsitzungen zwischen einzelnen Teilnehmern und dem Gruppenleiter  Temporäre Zugangsvergabe (für Mediatoren oder Coaches) 
  5. Gesichtsfilter + Chatbereich 


Wireframing

Die App


Der Name mycel:a ist inspiriert durch Myzele, die Gesamtheit aller Hyphen, also der fadenförmigen Zellen eines Pilzes oder Bakteriums. Die einzelnen Hyphen sind meistens mit bloßem Auge nicht zu erkennen, sondern nur mikroskopisch. Niemand sollte mit seinen Problemen alleine sein! Es muss uns gelingen, Gemeinschaft aufzubauen und Fürsorge zu organisieren, auch unter Krisenbedingungen! mycel:a soll hierfür eine Lösung anbieten.



Pitch Video mycel:a